Mit den Sommern meiner Kindheit verbinde ich auch immer Frankreich. Denn da sind wir regelmässig in den Ferien hin gefahren um entweder meine Grosstante an der Loire oder Bekannte in der Normandie zu besuchen. Das Savoir-vivre war also irgendwie auch immer Teil meiner Heimat und gehört für mich genauso zu meinen kulinarischen Kindheitserinnerungen wie Rösti und Bernerplatte.

Kürzlich hat mir meine Mutter Rhabarber aus ihrem Garten geschenkt. Nachdem ich einen wirklich leckeren Frischkäse-Rhabarberkuchen daraus gebacken hatte, blieb noch etwas übrig und ich habe mir überlegt, was ich daraus machen könnte. Auf der Internetseite www.gutekueche.ch fand ich ein feines Rezept für einen Lillet Rose (ich verlinke es Euch hier) , das mich zu einem leckeren Erdbeer-Rhabarber-Lillet inspiriert hat. Ich bin viel und oft auf der Suche nach neuen Rezeptideen im Internet unterwegs und staune immer wieder aufs Neue über die reiche Fülle, die man da finden kann. Trotzdem habe ich dann auch immer wieder meine eigenen Vorstellungen und den Ehrgeiz einem Rezept meinen persönlichen Dreh zu verleihen.

Der Lillet stammt übrigens aus der Region Bordeaux und wurde Ende des 19. Jahrhunderts erfunden. Die Idee hinter dem Getränk ist es, dass Bordeauxweine mit exotischen Früchten in Form eines Likörs kombiniert werden. Der Geschmack dieses Getränks erinnert mich immer an heisse, fruchtige, süsse Sommertage in Frankreich (als Kind waren die für mich natürlich noch Alkoholfrei, aber ich durfte jeweils am Glas mit dem Aperitif riechen und fand das wahnsinnig aufregend). Deshalb ist mein Erdbeer-Rhabarber-Lillet auch der perfekte Apéro-Drink für die warmen Tage.

Zutaten: Lillet Blanc, 250 g Rhabarber, 250 g Erdbeeren, 5 dl Wasser, 200 g Zucker, 3 EL Zitrone, Eis, Rosmarinzweige

Zubereitung: Zuerst Erdbeeren und Rhabarber waschen und klein schneiden. Diese dann mit dem Zucker, dem Zitronensaft und dem Wasser aufkochen und mindestens eine halbe Stunde weiter köcheln lassen (immer mal wieder gut rühren, damit nichts anbrennt). Die Masse etwas auskühlen lassen und danach mit dem Stabmixer pürieren. Den Sirup in eine Flasche abfüllen und komplett auskühlen lassen. Damit er nicht zu schimmeln beginnt, sollte er im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb einer Woche konsumiert werden. Alternativ kann man ihn in kleinen Portionen einfrieren, dann hält er länger. Für den Drink wird ein Martiniglas etwa bis zur Hälfte mit dem Sirup gefüllt. Wer will, kann diesen noch mit einem Schuss kohlensäurehaltigem Mineralwasser verdünnen. Ein Stück Eis dazu geben und den Rest des Glases mit Lillet auffüllen.

Ich habe mein Glas mit einem Rosmarinzweig dekoriert, weil dieser dem Drink nochmal eine weitere, mediterrane Geschmacksnuance verleiht.

Wer auf den Alkohol verzichten möchte, kann das Getränk auch einfach mit Mineralwasser servieren. Auch das schmeckt herrlich erfrischend.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen beim Geniessen und hoffe, dass Euch dieser Drink ein Stückchen Savoir-vivre in Euren Alltag zaubert!

P.S. Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit www.gutekueche.ch

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?