Ich bin direkt auf der Grenze zwischen Berner Oberland und Emmental aufgewachsen. Meine Mutter sieht sich als „Oberlenderin“ (so sagt man das in ihrem Dialekt) und mein Vater ist ein Emmentaler. Man mag denken, dass das ja gar nicht weit auseinander liege und keinen grossen Unterschied machen. Ich persönlich habe aber immer das Gefühl, das eine Gegend auch die Menschen prägt, die dort wohnen. So sagt man den Emmentalern nach, dass sie sehr gemütlich seien und die Oberländer dagegen schnell und gelenkig. Ich hoffe, dass ich beides irgendwie mitbekommen habe;)

Nachdem ich den ganzen Januar über nie Zeit gefunden habe Nachhause zu gehen, war ich letzte Woche wieder einmal Daheim. Und immer wenn ich heim komme, überkommt mich ein wunderbares Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Ich assoziiere auch verschiedene Gerichte ganz stark mit der Gegend, in der ich aufgewachsen bin. Eines davon ist „Himu u Ärde“. Dabei werden Kartoffel und Äpfel zusammen zu einem dicken Brei verkocht und oft serviert man dazu Blut- oder Bratwurst. Sinnigerweise hat das Gericht seinen Namen vom Himmel, wo die Äpfel wachsen, und der Erde, in der die Kartoffeln angebaut werden.

Geschmacklich finde ich die Idee ganz gut. Von der Konsistenz her ist sie etwas speziell, da der Brei ja nicht die feine Konsistenz eines Kartoffelstocks hat. Daher koche ich besonders im Winter gerne meine eigene „Himu u Ärde“ Variante. Sie schmeckt etwas frischer und ist dazu erst noch schnell zubereitet, wie Ihr im Video am Ende dieses Beitrages sehen könnt.

Hier also mein persönliches Rezept für „Himu u Ärde“.

Zutaten für vier Personen: 4 kleine Äpfel, 8 grosse Kartoffeln, 1 grosse, rote Zwiebel, 4 El Raps- oder Sonnenblumenöl, Kräutersalz, 200g Raclettekäse

Zubereitung: Die Äpfel und die Kartoffel gut waschen und in kleine Schnitze schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schneiden und das ganze Gemüse mit dem Öl vermischen und dem Kräutersalz würzen. Alle Zutaten zusammen auf einem gut eingefetteten oder mit Backtrennpapier ausgelegten Blech verteilen und 45 Minuten lang bei 180 Grad backen. Während dem Backen sollte das Gemüse etwa zweimal gewendet werden. Kurz vor Ende der Backzeit den Raclettekäse auf dem Gemüse verteilen und im Ofen schmelzen lassen.

Ihr seht, mein „Himu u Ärde“ ist fix zubereitet und die süsse der Äpfel passt wunderbar zu den Kartoffeln und vor allem auch zum Käse.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Kochen und „E Guete“!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?