Als meine Vorfahren väterlicherseits in die Schweiz einwanderten, liessen sie sich in La Neuveville nieder. Passend dazu möchte ich Euch heute, wie ich hier bereits letzte Woche angekündigt habe, ein einfaches Winterrezept mit einer feinen Zutat aus dieser Region vorstellen, das in diese Art oft bei uns Zuhause auf den Tisch kommt. Ihr könnt die Zutaten variieren und auch gut andere Wintergemüse wie Kohl oder Rüben verwenden.

Ich merke selber immer wieder, dass ich im Winter mehr Energie und daher auch etwas nahrhaftere Lebensmittel brauche. Eine Saucisson mit einem Gemüseeintopf ist perfekt für solche Gelegenheiten. Dazu ist das Ganze schnell zubereitet und macht auf einer schönen Platte viel her. Die Saucisson Neuchâtelois trägt die Kennzeichnung IGP. Warum das wichtig ist und was das bedeutet, habe ich Euch hier bereits erklärt.

Für den winterlichen Gemüseeintopf mit Saucisson braucht Ihr folgende Zutaten (Mengenangabe für 4 Personen):

1 Saucisson Neuchâtelois (bei guten Fleischessern können es auch gerne zwei sein oder ihr ergänzt das Ganze noch mit anderen Würsten), 100g Speck (klein geschnitten oder in Würfeln), 2 grosse Karotten, 1 kleiner Kürbis, 3 festkochende Kartoffel, 1 Zwiebel, 1 Stange Lauch, Salz, Pfeffer und etwas Butter.

Zubereitung: Zuerst die Zwiebeln klein hacken und in Butter zusammen mit dem Speck andünsten, das restliche Gemüse würfeln und ebenfalls mitdünsten. Das Ganze mit 5 dl Wasser ablöschen, etwas salzen und pfeffern und weich köcheln lassen. Wenn es schnell gehen muss, kann das Gemüse auch im Schnellkochtopf angedünstet und anschliessend darin gekocht weichgekocht werden.

Die Saucisson im knapp köchelndem Wasser für ca. 45 Minuten garen lassen. Anschliessend schneiden und zusammen mit dem Gemüseeintopf auf einer Platte oder einzelnen Tellern anrichten.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Kochen und „E Guete“!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?