In den letzten zehn Tagen habe ich (sehr zur Freude von meinem Liebsten) fünf Kirschenkuchen gebacken – also jede zweiten Tag einen Kuchen… Mit den Kirschen war es in diesem Frühling in der Schweiz so eine Sache. Wegen dem kalten Wetter Ende April gingen an vielen Orten die Blüten und somit auch die Ernte kaputt. Diese Woche brachte dann aber eine Arbeitskollegin die schönsten Kirschen aus eigenem Anbau mit in die Redaktion. Ich war ganz fasziniert von diesen Früchten und bin immer noch der Meinung, dass sie einfach unsagbar hübsch und fotogen sind.

Und weil es hier etwas länger ruhig war, hatte ich gestern Abend spontan die Idee das Rezept für meinen ganz persönlichen Kirschenkuchen mit Euch zu teilen. Dieses Mal ist es wirklich mein ganz eigenes Rezept, das ich aber den vielen wunderbaren Früchtekuchen, die ich als Kind Zuhause gegessen habe, nachempfunden habe.

Gleich vorneweg noch die Hauptbotschaft dieses Beitrages: Macht den Teig für Euren Kuchenboden selber!!! Jetzt beginnt die Zeit der wunderbaren Früchte, der Kirschen, Äpfel, Birnen, Aprikosen und Zwetschgen. Alle diese Wunderwesen haben es verdient auf einem guten Boden gebacken zu werden. Bereits in meinem vorangehenden Post habe ich Euch dazu ermutigt… Aber gewisse Dinge kann man einfach nicht oft genug sagen.

Hier das Rezept für meinen Kirschenkuchen (das sich für jede Fruchtsorte anwenden lässt):

Zutaten: 200g Halbweissmehl, 100g Butter, 1dl lauwarmes Wasser, 1 Prise Salz, 100g geriebene Haselnüsse, 200ml Rahm, 1 Ei, drei gestrichene Esslöffel Puderzucker, Vanilleextrakt, ca. 300g Früchte

Zubereitung: Das Mehl, die Butter, das Wasser und das Salz zu einem glatten Teig verkneten. Den Boden auswallen, auf ein Blechreinpapier geben und in der Kuchenform platzieren. Den Boden mit einer Gabel einstechen und die Haselnüsse darauf verteilen. Die Früchte schneiden bzw. den Stein entfernen und ebenfalls auf dem Boden verteilen. Den Rahm mit dem Ei, dem Puderzucker und dem Vanilleextrakt verquirlen und über den Kuchen giessen. Nun den Kuchen in der Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens goldbraun backen (ca. eine halbe Stunde). Auskühlen lassen und servieren.

Ich wünsche : „E Guete!“

P.S. Im Video unten könnt Ihr Euch nochmals alle Herstellungsschritte ansehen!

 

Blog abonnieren

Abonniere diesen Blog, damit Du immer über die neusten Beiträge informiert bist!

You have Successfully Subscribed!